Ein Modul der Weiterbildungsreihe Heilpädagogische Diagnostik.

Das Spiel mit dem Kind ermöglicht uns, die Beziehung zu ihm von Beginn an zu gestalten. Beziehungsgestaltung stellt ein elementares Moment der Heilpädagogischen Diagnostik (bzw. generell des heilpädagogischen Handelns) dar und bildet die Grundlage für eine gelingende Durchführung. Wichtige diagnostische Erkenntnisse ergeben sich oft in der freien Spielsituation mit dem Kind. Die Gefühle des Kindes können hier zum Ausdruck kommen und treffen unmittelbar auf die der Heilpädagogin / des Heilpädagogen. Dies in der gemeinsamen Interaktion wahrzunehmen, Übertragungs- und Gegenübertragungsresonanzen zu bemerken, Reinszenierungen zu erkennen und einordnen zu können, erweitert den Erkenntnisgewinn. Durch das Spiel in der Heilpädagogischen Diagnostik erhalten wir wichtige Informationen und können uns darüber den Zugang zu den emotionalen Themen des Kindes, seinen Wünschen, Ängsten, Bedürfnissen und seine Sicht auf die Welt und Umwelt erschließen.

In diesem Zusammenhang wird der Werkstoff Ton als diagnostisches Material zum Ausdruck innerer Befindlichkeit vorgestellt. Durch seine Beschaffenheit ermöglicht Ton eine sinnliche Auseinandersetzung mit Emotionen und lässt Dialoge entstehen. Dieser schöpferisch-kreative Ansatz lässt sich auf unterschiedliche Weisen in der Praxis anwenden und gewährt Einblicke in Befindlichkeiten, wo Worte fehlen.

Sie haben die Möglichkeit, sich folgende Kompetenzen zu erarbeiten:

  • Das Medium Spiel in die Heilpädagogische Diagnostik einordnen,
  • Spiel in seiner vielfältigen Aussagekraft für Heilpädagogische Diagnostik beschreiben,
  • das Rollenspiel als eine Variante für eine Heilpädagogische Diagnostik kindbezogen inszenieren und dramatisieren,
  • Kriterien für eine Auswahl der Spielmaterialien benennen,
  • Symbole im kindlichen Spiel erkennen,
  • Ton als lebendigen Werkstoff für eine Heilpädagogische Diagnostik erörtern,
  • den Kinder-Welt-Test (KWT) und weitere Testverfahren kennen,
  • anhand von Praxisbeispielen Heilpädagogische Diagnostik reflektieren.

Theoretische Anteile werden mit Selbsterfahrungsmomenten konstruktiv verknüpft. Bitte bringen Sie eine (Lieblings-)Handpuppe mit.

Kurs-Nr.: 19 W 2.16

Spiel als diagnostischer Zugang in der Heilpädagogik bei Kindern mit sozial-emotionalen Entwicklungsschwierigkeiten

Referentin:
Sandra Leginovic
Termin:
Freitag, 20. September 2019, 15:30 – 19:00 Uhr
Samstag, 21. September 2019, 09:00 – 17:00 Uhr
Umfang:
12 Einheiten
Anmeldung bitte bis:
16. August 2019
Zielgruppe:
Heilpädagoginnen und Heilpädagogen
Teilnehmerzahl:
20
Verpflegung:
Mittagessen und Getränke sind in den Kosten enthalten
Veranstaltungsort:
Frankfurt
Kosten:
BHP Mitglieder 215,00 € | bis 01.06.2019: 200,00 €
Nichtmitglieder 265,00 € | bis 01.06.2019: 250,00 €
Sie haben bereits das Basismodul besucht?