Ein Modul der Weiterbildungsreihe Heilpädagogische Autismus-Beratung für Entwicklung und Teilhabe.

Der TEACCH-Ansatz gehört zu den gängigen Handlungskonzepten in Bezug auf Menschen aus dem Autismus-Spektrum und lässt sich mit den Aspekten der Strukturierung, der Rhythmisierung und der Visualisierung von Abläufen konstruktiv für heilpädagogisches Handeln nutzen. Wichtig ist dabei eine je individuelle Ausrichtung auf die Gegebenheiten des betroffenen Menschen und seines Umfeldes, um die vorhandenen Potenziale wirksam und langfristig anregen und nutzen zu können. Auch ist gemeinsam zu überlegen, wie Elemente des TEACCH-Ansatzes in verschiedene Gruppenkontexte übertragen werden können.

Darüber hinaus sollen andere gängige methodische Konzepte des pädagogischen und therapeutischen Handelns mit Menschen aus dem Autismus-Spektrum angesprochen werden: Applied Behaviour Analysis (ABA), Autismusspezifische Verhaltenstherapie (AVT), Picture Exchange Communication System (PECS).

Sie haben die Möglichkeit, sich folgende Kompetenzen zu erarbeiten:

  • Den TEACCH-Ansatz in seinen theoretischen Grundlagen erläutern,
  • verschiedene Materialien strukturieren,
  • Ideen zur Visualisierung von Abläufen entwickeln,
  • Elemente aus dem TEACCH-Ansatz in Gruppenkontexte übertragen,
  • Erkenntnisse aus dem TEACCH-Ansatz für das eigene heilpädagogische Handeln reflektieren,
  • verschiedene methodische Ansätze für die Arbeit mit Menschen des Autismus-Spektrums kennenlernen.
Kurs-Nr.: 19 W 7.3

Methodenvielfalt und TEACCH-Ansatz

Referentinnen:
Sandra Dorwarth | Uschi Vocke | Stefanie Panigot
Termin:
Freitag, 25. Januar 2019, 13:00 – 20:00 Uhr
Samstag, 26. Januar 2019, 09:00 – 16:00 Uhr
Umfang:
14 Einheiten
Anmeldung bitte bis:
14. Dez 18
Zielgruppe:
Heilpädagoginnen und Heilpädagogen
Teilnehmerzahl:
20
Verpflegung:
Mittagessen und Getränke sind in den Kosten enthalten
Veranstaltungsort:
Bruchsal
Kosten:
BHP Mitglieder 240,00 €
Nichtmitglieder 310,00 €
Sie haben bereits die Basismodule besucht?