„Zwei Dinge sollen Kinder bekommen: Wurzeln und Flügel“ (Sprichwort)

Biografieorientiertes Arbeiten in interkulturellen Kontexten bietet den Vorteil, sich den Wurzeln der anderen Person anzunähern, diese in ihrem Gewordensein zu verstehen und gemeinsam nach neuen Wegen zu suchen.

Durch diese Form des gemeinsamen Arbeitens werden Wendepunkte des Lebens betrachtet und Ressourcen identifiziert, so dass die Entwicklung eines positiven Selbstkonzeptes und eigener Resilienzen unterstützt wird – oder, um das o. g. Sprichwort aufzugreifen, um Wurzeln und Flügel miteinander in Verbindung zu bringen und beide füreinander fruchtbar werden zu lassen.

Für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund und / oder Fluchterfahrung birgt Biografiearbeit somit ein brückenbildendes Element in sich, das „Vorher“ und „Nachher“ zu einem „Jetzt und Morgen“ verbindet, für das Selbstwirksamkeitsmomente entdeckt werden.

Die Methode Biografiearbeit bietet mehrdimensionale Bildungsmöglichkeiten: vertrauensbildend, horizonterweiternd, kulinarisch wohlschmeckend, persönlichkeitsprägend, kompetenzvertiefend.

Sie haben die Möglichkeit, sich folgende Kompetenzen zu erarbeiten:

  • Inhalte, Rahmen, Umfang und Voraussetzungen für interkulturelle Biografiearbeit beschreiben,
  • Regeln und Grenzen von Biografiearbeit diskutieren,
  • Methoden der Biografiearbeit erfahren,
  • die eigene professionelle Rolle und Aufgabe reflektieren.
Kurs-Nr.: 19 E 2

Interkulturelle Biografiearbeit als Methode heilpädagogischen Handelns
„Zwei Dinge sollen Kinder bekommen: Wurzeln und Flügel“ (Sprichwort)

Referentin:
Ramona Götzenberger
Termin:
Samstag, 02. März 2019, 10:00 – 18:00 Uhr
Umfang:
8 Einheiten
Anmeldung bitte bis:
18.Januar 2019
Zielgruppe:
Heilpädagoginnen, Heilpädagogen und andere pädagogische Fachkräfte
Teilnehmerzahl:
20
Verpflegung:
Mittagessen und Getränke sind in den Kosten enthalten
Veranstaltungsort:
Erfurt
Kosten:
BHP Mitglieder 140,00 € | bis 01.12.2018: 130,00 €
Nichtmitglieder 175,00 € | bis 01.12.2018: 165,00 €