Ein Modul der Weiterbildungsreihe Heilpädagogische Autismus-Beratung für Entwicklung und Teilhabe.

Entsteht bei einem Kind ein Verdacht auf eine Autismus-Spektrum-Störung, so wird die gesamte Familie von diesem Phänomen beeinflusst. Es ergeben sich zahlreiche Veränderungen im und für das Familienleben. In der Regel wird Frühförderung beantragt, so dass die Familie sich an mindestens eine neue Person gewöhnen muss. Es erfordert Vertrauen und Mut seitens der Familie, das zuzulassen und sich auf eine professionelle Begleitung einzulassen.

Weitere Fragen ergeben sich: Wie zeigt sich Autismus bei diesem Kind? Welche Ressourcen können beim Kind identifiziert werden? Über welche Ressourcen verfügen die anderen Familienmitglieder? Welche weiteren Ressourcen lassen sich im Umfeld finden? Wie geht es der Mutter und dem Vater (als einzelne Personen wie als Elternpaar) mit der Tatsache einer Autismus-Diagnose für ihr Kind? Was empfinden Geschwisterkinder? Wie verändert sich das Familienleben und wo findet die Familie ihre eigenen, persönlichen Familienräume?

Viele Fragen bewegen die Familien und in der Folge Heilpädagoginnen und Heilpädagogen, die mit fachlicher Begleitung beauftragt werden. Die Aufgabe der Fachkräfte besteht im Entwickeln von Handlungsstrategien für einen gelingenden Alltag mit dem Kind und mit der Familie, in der Psychoedukation über das Erscheinungsbild Autismus-Spektrum sowie in der Abschiedsgestaltung bei Beendigung von Fördermaßnahmen.

Sie haben die Möglichkeit, sich folgende Kompetenzen zu erarbeiten:

  • Heilpädagogische Frühförderung als Leistung der Eingliederungshilfe für Menschen aus dem Autismus-Spektrum verorten,
  • weitere sozialrechtliche Unterstützungsleistungen kennen (z. B. Schwerbehindertenausweis, integrativer Platz in der Kita),
  • kind- und familienzentrierte Unterstützungsmaßnahmen entwickeln,
  • die Übergänge in Kita und Schule gestalten,
  • Eltern und Geschwister in der Auseinandersetzung mit dem Autismus-Spektrum und dem Familienmitglied mit Autismus begleiten,
  • die eigene Rolle als Fachkraft in der Begleitung von Familien reflektieren.
Kurs-Nr.: 19 W 7.5

Frühe Hilfen und Familienarbeit

Referentinnen:
Ute Drexler | Daniela Hauser | Uschi Vocke
Termin:
Freitag, 17. Mai 2019, 13:00 – 20:00 Uhr
Samstag, 18. Mai 2019, 09:00 – 16:30 Uhr
Umfang:
14 Einheiten
Anmeldung bitte bis:
17. April 2019
Zielgruppe:
Heilpädagoginnen und Heilpädagogen
Teilnehmerzahl:
20
Verpflegung:
Mittagessen und Getränke sind in den Kosten enthalten
Veranstaltungsort:
Bruchsal
Kosten:
BHP Mitglieder 240,00 € | bis 01.02.2019: 225,00 €
Nichtmitglieder 310,00 € | bis 01.02.2019: 295,00 €
Sie haben bereits die Basismodule besucht?