Heilpädagogische Diagnostik kann dabei unterstützen, die Entwicklungssituation eines Kindes genauer kennenzulernen. Eltern und Sorgeberechtigte haben das Recht, diese Entwicklungssituation transparent im Rahmen eines Gutachtens bzw. Entwicklungsberichts geschildert zu bekommen. Gleichzeitig dient ein Gutachten als Grundlage für die Beantragung von Hilfen bei entsprechenden Leistungsträgern.

Die Ergebnisse diagnostischer Verfahren werden in sog. Entwicklungsprofilen zusammengefasst und graphisch dargestellt. Diese dienen als Grundlage zur Entwicklung von Hypothesen, die die heilpädagogische Entwicklungsförderung leiten. Folgende Verfahren werden für diese Weiterbildung zugrunde gelegt:

  • WISC-IV / WISC-V
  • FEW-II
  • ET 6-6R
  • DiSb (Diagnostik im Schuleingangsbereich)

Sie haben die Möglichkeit, sich folgende Kompetenzen zu erarbeiten:

  • Gutachten und Entwicklungsberichte in Intention, Zielstellung sowie Struktur aus sozialrechtlicher und heilpädagogischer Perspektive beschreiben,
  • verschiedene Formen und Formulierungshilfen bezogen auf eine Beantragung bei Leistungsträgern kennenlernen,
  • verschiedene Formulierungen unter Berücksichtigung des BTHG sowie der ICF / ICF-CY diskutieren,
  • schriftliches Formulieren fallbezogen üben,
  • das Dilemma bzw. die eigene heilpädagogische Professionalität im Dilemma reflektieren, Berichte defizitorientiert schreiben zu müssen, um ressourcenorientiert arbeiten zu können.
Kurs-Nr.: 19 E 13

Aus diagnostischen Erkenntnissen Berichte formulieren

Referentin:
Marie-Luise Hünerbein
Termin:
Freitag, 10. Mai 2019, 15:30 – 19:00 Uhr
Samstag, 11. Mai 2019, 09:00 – 17:00 Uhr
Umfang:
12 Einheiten
Anmeldung bitte bis:
05. April 2019
Zielgruppe:
Heilpädagoginnen und Heilpädagogen
Teilnehmerzahl:
20
Verpflegung:
Mittagessen und Getränke sind in den Kosten enthalten
Veranstaltungsort:
Dortmund
Kosten:
BHP Mitglieder 205,00 € | bis 01.02.2019: 190,00 €
Nichtmitglieder 250,00 € | bis 01.02.2019: 235,00 €