Mit Inkrafttreten des Bundesteilhabegesetzes ergaben sich auch für die heilpädagogischen Leistungen im Bereich der Eingliederungshilfe Änderungen. In vielen Bundesländern änderten sich für den Bereich Früherkennung und Frühförderung die Landesrahmenempfehlungen, wodurch die Hilfebedarfsermittlung auf Grundlage der ICF-CY verbindlich wurde.

Damit rücken Aspekte der Aktivität und Teilhabe der Kinder mehr in den Fokus. Die Merkmale einer drohenden Behinderung, welche vor allem in Interdisziplinären Frühförderstellen und Sozialpädiatrischen Zentren mittels standardisierter Testdiagnostik ermittelt werden, beschreiben eher eine Funktionseinschränkung in verschiedenen Entwicklungsbereichen als eine Teilhabeeinschränkung.

Die Hilfebedarfsermittlung hat sich dahingehend grundlegend geändert, wobei vor allem Heilpädagoginnen und Heilpädagogen wahrscheinlich schon vor Einführung des BTHG unter Beachtung dieser Aspekte arbeiteten.

Die ICF-CY ist ein sehr umfassendes Bedarfsermittlungsinstrument, sie stellt eine gemeinsame Sprache für das interdisziplinäre Team dar und erfasst auf Grundlage eines bio-psycho-sozialen Modells Körperfunktionen und -strukturen sowie in neun Lebensbereichen die Teilhabe der Kinder und Umfeldfaktoren. Auf dieser Grundlage sollen nun also Berichte formuliert und der Antrag auf Eingliederungshilfe gestellt werden.

Dies kann vor allem im Rahmen der Eingangsdiagnostik der Frühförderung eine schwierige Aufgabe darstellen, da diese meist an einen zeitlichen Rahmen gebunden ist und neben Anamnesegespräch und Testdiagnostik bisher häufig wenige Erkenntnisse zur Teilhabe der Kinder erfasste.

Die Weiterbildung geht den Fragen nach, wie es im Rahmen der Eingliederungshilfe möglich ist, Aspekte der Aktivität und Teilhabe der Kinder zu erfassen, ggf. zu bewerten und wie auf Grundlage dieser Erkenntnisse ein Antrag auf Eingliederungshilfe formuliert werden kann.

Sie haben die Möglichkeit, sich folgende Kompetenzen zu erarbeiten:

  • die Bedeutung der ICF-CY in der heilpädagogischen Arbeit mit Kindern (Eingliederungshilfe) darlegen,
  • im diagnostischen Prozess Aspekte der Aktivität und Teilhabe erfassen,
  • einen Bericht und Antrag auf Eingliederungshilfe auf der Grundlage der ICF-CY formulieren,
  • die ICF-orientierte Bedarfsermittlung kritisch auf Mehrwert und Grenzen reflektieren.

Vorkenntnisse in der ICF-CY werden vorausgesetzt!

Kurs-Nr.: 21 E 4
ICF-CY in der heilpädagogischen Arbeit: Anwendung – Onlineseminar
Referentin:
Larissa Kohlus
Termin:
Samstag, 13. März 2021, 10:00-18:00 Uhr
Umfang:
8 Einheiten
Anmeldung bitte bis:
19. Februar 2021
Zielgruppe:
HeilpädagogInnen und andere pädagogische Fachkräfte
Teilnehmerzahl:
20
Kosten:
BHP Mitglieder 110,00 €
Nichtmitglieder 115,00 €