Der Wald bietet einen spannenden Entwicklungsraum, der sich mit den Jahreszeiten wandelt und immer wieder neue Spiel-, Wahrnehmungs- und Bewegungserfahrungen ermöglicht. Kinder spüren in der Natur mit allen Sinnen, was es heißt, in der Welt zu sein. Sie werden Teil der Natur und erfahren ihre „Natur“. Selbst das bestmögliche Material im Bewegungsraum kann die natürlichen Gegebenheiten im Wald nicht ersetzen.

Die psychomotorische Entwicklungsförderung mit und in der Natur hilft Kindern zu sich zu kommen und Selbstwirksamkeitserfahrungen zu machen. Dabei kommt dem Beziehungsaspekt im heilpädagogischen Handeln, der unter anderem geprägt ist durch Authentizität, Gegenwärtigkeit und Gegenseitigkeit im Erfahrungsraum Wald eine besondere Bedeutung zu. Es ist alles schon da. Die Natur ist Spielbühne und eine Art „Partnerin“ für die HeilpädagogIn. In der Erfahrungsannäherung sollte die Fachkraft stets prozessorientiert sein. Diese Haltung begünstigt einen kreativen Spielraum, in dem Umwege und Irrwege Lerngelegenheiten darstellen.

Neben motorischen Kompetenzen erweitern sich sprachliche, kognitive, psychische und soziale Bereiche.

In dieser Fortbildung erleben und erfahren die TeilnehmerInnen einen eigenen achtsamen Kontakt zur Natur und zum Wald. Es werden Wahrnehmungs- und Spielideen im Hinblick auf die unterschiedlichen Entwicklungsthemen von Kindern vorgestellt und praktisch erprobt. Dabei spielt die Übertragung von psychomotorischer Theorie und heilpädagogischen Konzepten auf die Praxis im Wald, sowie der Bezug zur eigenen Zielgruppe eine wesentliche Rolle.

Sie haben die Möglichkeit folgende Kompetenzen zu erarbeiten:

  • die Besonderheit der Psychomotorik im Wald in Abgrenzung zu anderen Fachdisziplinen erfahren,
  • das Bildungsrecht und Bildungsprozesse im Sinne einer wertegeleiteten Heilpädagogik reflektieren und eine Idee davon entwickeln, wie Erfahrungslernen in der Natur möglich gemacht werden kann,
  • psychomotorische Entwicklungsthemen und heilpädagogische Spielförderung auf den Erfahrungsraum Wald anwenden und auf die eigene Zielgruppe übertragen,
  • das psychomotorische Setting und den Stundenaufbau auf eine Einheit im Wald adaptieren,
  • das eigene Rollenverständnis in der psychomotorischen Förderung wahrnehmen und reflektieren,
  • Entspannungstechniken für verschiedene Altersgruppen in der Natur einbeziehen,
  • eigene Ängste und die von Eltern im Umgang mit Gefahren im Wald aufgreifen und diskutieren – einen eigenen Standpunkt erarbeiten.
Kurs-Nr.: 21 E 26
Psychomotorik im Erfahrungsraum Wald
Referentin:
Katharina Schmidt
Termin:
Freitag, 03. September 2021, 15.30 – 19.00 Uhr
Samstag, 04. September 2021, 09.00 – 17.00 Uhr
Anmeldung bitte bis:
30. Juli 2021
Zielgruppe:
HeilpädagogInnen und andere pädagogische Fachkräfte
Teilnehmerzahl:
20
Verpflegung:
Mittagessen und Getränke sind in den Kosten enthalten
Veranstaltungsort:
Haus Müllestumpe
An der Rheindorfer Burg 22
53117 Bonn
Webseite
Kosten:
BHP Mitglieder 230,00 €
Nichtmitglieder 290,00 €