Dieses Seminar gehört zur Seminarreihe
„Die phänomenologische Beobachtung in der pädagogisch-therapeutischen Begleitung“
Bezugnahme auf die heilpädagogische Praxis anhand von Fallbeispielen in der Arbeit am Tonfeld®

Wie zeigt sich mir das Motiv des anderen?
Wie kann ich die Gründe seines Tuns hilfreich objektivieren?

Beziehung und Bewegung gehören zusammen und sind füreinander Bedingung und Ziel. In der phänomenologisch und haptisch basierten Begleitung lässt sich diese gegenseitige Bedingtheit unterscheiden und erkennen. Die individuelle Entwicklung als Weg des Findens von Halt und Gleichgewicht im umfassenden Sinn kann als Prozessaufbau und in seinen Details beschrieben werden. Immer treffen wir dabei auf eine ausgleichende Dynamik: jeder Impuls und jedes Geschehen wendet sich nach seiner möglichst vollständigen Erfüllung wieder dem Gegenpol zu.

Das Seminar handelt davon, die Gesetzmäßigkeit des Ausgleichs in der menschlichen Entwicklung am Beispiel der Arbeit am Tonfeld® nachvollziehbar zu machen.

Ziel ist die phänomenologisch basierte Wahrnehmungsschulung individueller Lebenssituationen anhand eines Fallbeispiels aus der Arbeit am Tonfeld®.

 
Onlineseminar

Kurs-Nr.: 20 O 2.3
Das Streben nach Ausgleich als Prinzip menschlicher Entwicklung

Referentin:
Katharina Kramer | Ina Schott
Termin:
Montag, 05. Oktober 2020, 17:00 – 18:30 Uhr
Anmeldung bitte bis:
28. September 2020
Zielgruppe:
HeilpädagogInnen und andere pädagogische Fachkräfte
Teilnehmerzahl:
25
Kosten:
BHP Mitglieder 35,00 €
Nichtmitglieder 50,00 €