Weiterbildungsreihen

aus dem EAH Programm 2017

  • Elemente aus dem Kinderpsychodrama als Ergänzung in der Heilpädagogischen Spielförderung und Spieltherapie | 17 W 1
    In Kooperation mit dem Institut für Angewandte Forschung, Entwicklung und Weiterbildung (IAF) Freiburg Im spielerischen Tun lernen Kinder nicht nur, mit sich selber, der sie umgebenden Welt und den ihnen zur Verfügung stehenden Materialien umzugehen, sie drücken auch auf symbolische Weise ihre Erfahrungen, ihre Wünsche, ihre Ängste und ihre Hoffnungen aus. Damit leisten sie ein Stück ...

  • Heilpädagogische Diagnostik | W 2
    Einführung in den Aufbau der modularisierten Weiterbildungsreihe Heilpädagogische Diagnostik Was kann ich mir darunter vorstellen? Der BHP | die EAH bieten langjährig Weiterbildungen in Heilpädagogischer Diagnostik an. Die Nachfrage ist nach wie vor hoch, denn Diagnostik stellt einen zentralen Bereich heilpädagogischen Handelns dar. Diagnostische Fragestellungen, Überlegungen, Hypothesen bilden die Ausgangsbasis für Handlungsstrategien. Diese richten sich sowohl ...

  • Basismodul Heilpädagogische Diagnostik | 17 W 2.3
    Ein Modul der Weiterbildungsreihe Heilpädagogische Diagnostik. Diagnostische Kompetenz umfasst zahlreiche Aspekte, die in den verschiedenen Ausbildungsstätten für Heilpädagogik in jeweils unterschiedlicher Intensität und Bandbreite vermittelt werden. Dabei richtet die Heilpädagogische Diagnostik sowohl den Blick auf die Person als auch auf das Umfeld und untersucht deren wechselseitige Beeinflussungen. Zu den Zielen der Heilpädagogischen Diagnostik gehören einerseits das Erkennen individueller ...

  • Evaluationsmodul Heilpädagogische Diagnostik | 17 W 2.6
    Ein Modul der Weiterbildungsreihe Heilpädagogische Diagnostik. Mit der Teilnahme am Evaluationsmodul sowie der Präsentation Ihrer schriftlichen Ausarbeitung vor der Gruppe erwerben Sie ein Zertifikat, das Ihnen die Qualifikation zu selbstständiger Arbeit mit Untersuchungsverfahren zur Heilpädagogischen Diagnostik bestätigt. Im Rahmen des Evaluationsmoduls haben Sie Gelegenheit, Ihren eigenen Prozess bezüglich der Heilpädagogischen Diagnostik zu beleuchten und gemeinsam mit der ...

  • Projektive Verfahren in der heilpädagogischen Praxis | 17 W 2.12
    Ein Modul der Weiterbildungsreihe Heilpädagogische Diagnostik. Projektive Verfahren sind ein Teilbereich psychologischer Diagnostik, der sich für die Praxis der Heilpädagogik besonders gewinnbringend nutzen lässt. Obwohl heute in der klinischen Diagnostik eher unterbewertet, erbringen projektive Verfahren wichtige Erkenntnisse für den diagnostischen Prozess in der Heilpädagogik und sind besonders in ihrer hypothesenbildenden Kraft von Heilpädagoginnen und Heilpädagogen gut ...

  • Beobachtung in der Heilpädagogischen Diagnostik | 17 W 2.13
    Ein Modul der Weiterbildungsreihe Heilpädagogische Diagnostik. Beobachtung wird als Wahrnehmung von Personen und deren Verhalten definiert. Aufgrund der (bewussten oder unbewussten) Interpretation des Verhaltens erfolgt die eigene Reaktion. Beobachtung ist immer Teil der Heilpädagogischen Diagnostik. Beobachtung als bewusst eingesetztes diagnostisches Instrument bedeutet, Aspekte der Zielstrebigkeit, Strukturierung, Planung und Kontrolle sowie kritische Bewertung und Interpretation stärker zu betonen. Paul Moors ...

  • Entwicklungsdiagnostik | 17 W 2.14
    Ein Modul der Weiterbildungsreihe Heilpädagogische Diagnostik. Die Frage der Diagnostik – insbesondere der Entwicklungsdiagnostik – ist innerhalb der Heilpädagogik immer wieder sowohl eine Herausforderung als auch mitunter ein Problem. Entwicklungsdiagnostik basiert oft auf dem Verständnis der sog. normalen kindlichen Entwicklung und beinhaltet zahlreiche Verfahren zur Erkennung und Beschreibung von Entwicklungsabweichungen einerseits und Ressourcen und Stärken des Kindes ...

  • „Rehistorisierende Diagnostik“ – Erkennen, Erklären, Verstehen, heilpädagogisch Handeln | 17 W 2.15
    Ein Modul der Weiterbildungsreihe Heilpädagogische Diagnostik. Das diagnostische Verfahren der Rehistorisierung umfasst die Betrachtung und Analyse von isolierenden und stabilisierenden, behindernden und stützenden Bedingungen des Lebens einer Person. Heilpädagoginnen und Heilpädagogen sind in ihrer beruflichen Praxis immer wieder mit Menschen konfrontiert, die nicht nur als geistig behindert bezeichnet werden, sondern auch psychische Auffälligkeiten, wie z. B. Selbstverletzungen, ...

  • Spielbasierte und spielerische Diagnostik bei Kindern mit Entwicklungs- und Verhaltensauffälligkeiten | 17 W 2.16
    Ein Modul der Weiterbildungsreihe Heilpädagogische Diagnostik. Diagnostische Prozesse entfalten neben aller Standardisierung immer auch den magischen Moment einer intensiven Begegnung zwischen zwei Menschen, in dem ein Funke überspringt und eine Idee entsteht, wie eine heilpädagogisch-therapeutische Begleitung zum Wachstum des Kindes beitragen kann. Spiel, insbesondere das freie Spiel, ist die experimentelle Auseinandersetzung des Kindes mit seiner Welt und ...

  • Biografische Anamnese und Existenzanalyse | 17 W 2.17
    Ein Modul der Weiterbildungsreihe Heilpädagogische Diagnostik. Erlebnisse prägen den Menschen, so dass es eine heilpädagogische Aufgabe sein kann, sich diese gemeinsam zu betrachten und zu überlegen, was diese für das eigene Leben bedeuten. Biografiearbeit und Existenzanalyse (nach Viktor E. Frankl und A. Längle) sind hierbei hilfreiche Elemente, die praktisch erprobt werden. Sie haben die Möglichkeit, sich folgende ...

  • Psychomotorik in der Heilpädagogik | 17 W 3
    Bewegung ist die Basis für die Entwicklung und Ausbildung zahlreicher Fähigkeiten und Fertigkeiten in den unterschiedlichsten Bereichen menschlichen Daseins. Bewegungsförderung wirkt aus diesem Grunde nicht nur auf die motorischen Fähigkeiten, sondern beeinflusst auch die soziale, emotionale, sprachlich-kommunikative, kognitive sowie wahrnehmungsbezogene Entwicklung. Die Überlegungen aus der Psychomotorik können sehr gut für das heilpädagogische Arbeiten genutzt werden und ...

  • Personenzentrierte Teilhabeplanung | 17 W 5
    Das neue Bundesteilhabegesetz (BTHG) soll zum 01.01.2017 in Kraft treten. Die Zielperspektive eines inklusiven Gemeinwesens ermöglicht die Verankerung des Anspruches im BTHG auf Beratungsleistungen für Menschen mit Beeinträchtigung, die sich im Teilhabeplanungsprozess befinden. Ziel der Beratung ist, den individuellen Hilfebedarf zu erfassen und die notwendigen Unterstützungsleistungen personenzentriert auszugestalten. Das Ermitteln, Erkennen und Durchführen personenzentrierter Leistungen erfordert ...

  • Heilpädagoginnen und Heilpädagogen in der Kita | 17 W 6
    Im Spannungsfeld zwischen Förderauftrag und Beratungsauftrag! Heilpädagoginnen und Heilpädagogen in integrativen Kindertagesstätten erleben häufig die Herausforderung, sich im Spannungsfeld ‚Auftrag für die Kinder mit Beeinträchtigung und (drohender) Behinderung versus Bedingungen in der Kindertagesstätte‘ zu positionieren. Eine wertschätzende, intensive und konstruktive Zusammenarbeit mit dem Team, den Eltern, den Therapeutinnen und Therapeuten und einem Netzwerk ist unabdingbar, um ...

  • Heilpädagogische Familienhilfe | 17 W 8
    Familie ist der Raum, in dem Kinder groß werden, wachsen, sich entwickeln. Die damit einhergehenden Bedürfnisse zu erkennen und adäquat zu befriedigen, kann für Mütter, Väter und andere Erziehungsberechtigte eine große Herausforderung bedeuten, insbesondere wenn eigene Schwierigkeiten überhand zu nehmen drohen. Fachkräfte helfen in der Bewältigung der Probleme. Im Unterschied zur SPFH ist beispielsweise eine psychische ...

  • Kunsttherapie in der Heilpädagogik | 17 W 9
    Heilpädagogisches Handeln erfordert häufig Kreativität, sei es in der Erarbeitung von Verstehenszugängen, in Art und Weise der Interventionen und Wahl der Methoden als auch im konkreten Einsatz kreativer Methoden. Kunsttherapeutische Ansätze wirken konstruktiv und beziehungsfördernd und sind aus diesem Grund für Heilpädagoginnen und Heilpädagogen von Interesse, ganz gleich, ob sie mit Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen ...

  • Einführung in den Aufbau der modularisierten Weiterbildungsreihe „Leitung: praxisnah, kreativ und effektiv“ | W 10
    – in Kooperation mit dem Evangelischen Fröbelseminar, Kassel Häufig haben Fachkräfte, die eine Leitungsaufgabe übernommen haben, das Gefühl, organisatorische Aufgaben, Verwaltungstätigkeiten, repräsentative Verpflichtungen und die Ausübung einer Art „Feuerwehrfunktion“ bestimmen ihren Berufsalltag. Auch stehen Leitende im Konfliktfeld gegensätzlicher Erwartungshaltungen seitens des Trägers, der Kollegen/innen, der Angehörigen und der Erfordernisse, die sich aus dem Auftrag gegenüber der ...

  • Führung konkret – Coachingseminar | 17 W 10.4
    Dies ist ein Modul der Weiderbildungsreihe „Leitung: praxisnah, kreativ und effektiv“ In diesem Seminar vertiefen die Teilnehmenden ihre Kompetenzen zur Anwendung von Führungstechniken bezugnehmend auf Beispiele aus ihrer Führungspraxis. Es wird eine systematische Analyse von Praxisbeispielen unter Berücksichtigung personaler, interaktiver und organisationaler Aspekte durchgeführt. Weiterhin erwerben die Teilnehmenden unter fachlicher Begleitung der Seminarleiter die Fähigkeit, entsprechend der ...

  • Phänomen „Trauma“ | W 11
    Erkenntnisse aus Traumapädagogik und Traumatherapie für heilpädagogisches Handeln Heilpädagoginnen und Heilpädagogen erleben die Auswirkungen der Traumatisierung von Kindern und Jugendlichen in der täglichen Arbeit hautnah. Sie erfahren, wie durch kleinste Erinnerungen an die traumatischen Erlebnisse Gefühle der Trauer, der Panik, der Aggression ausgelöst werden. Die Herausforderungen sind immens. Traumata, insbesondere, wenn diese nicht erkannt und bearbeitet werden, ...

  • Sekundäre Traumatisierung | Psychohygiene | 17 W 11.9
    Heilpädagoginnen und Heilpädagogen in der Begleitung von Kindern und Jugendlichen mit traumatisierenden Erfahrungen bewegen sich auf der anspruchsvollen Gratwanderung zwischen Empathie mit der anderen Person und Schutz des eigenen Selbst. Das Hören von Erzählungen traumatisierender Erlebnisse kann zur sog. sekundären Traumatisierung führen, d. h. zu einer Traumatisierung, die nicht aus einem direkten Erlebnis resultiert, sondern ...

  • Evaluationsmodul | 17 W 11.10
    Das Evaluationsmodul oder Kolloquium gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihren eigenen Prozess zusammenzufassen, zu reflektieren und dadurch zu vertiefen. Um dies sichtbar zu machen, reichen Sie eine schriftliche Ausarbeitung ein, in der Sie entweder: eine Konzeption traumapädagogischen Arbeitens in Ihrer Einrichtung entwickeln ODER eine Fallgeschichte darstellen, in der die Familie des Kindes mit traumatisierenden Erfahrungen in ihren Schwierigkeiten ...

  • Heilpädagogische Spieltherapie | 17 W 14
    Prof. Dr. Herbert Goetze ist einer der führenden Experten mit langjähriger Praxis in Lehre und Forschung im Bereich der personenzentrierten Spieltherapie und bekannt durch zahlreiche Veröffentlichungen. Er führte diese Veranstaltung bereits neunmal für die EAH durch und hat von bisherigen Teilnehmenden durchweg ausgezeichnetes Feedback erhalten. Der Heilpädagogischen, personenzentrierten Spieltherapie liegt das Konzept der non-direktiven, personenzentrierten Spieltherapie ...

  • Wissenschaftliches Arbeiten und Forschen auf dem Weg zum Bachelor | 17 W 15
    Vorbereitung auf die Externenprüfung für staatlich anerkannte Heilpädagoginnen und Heilpädagogen Für die Heilpädagogik als Handlungswissenschaft sind neben einer umfassenden und vertieften Methodenkompetenz wissenschaftliche Zugänge und Reflexionen von hoher Bedeutung für die Weiterentwicklung der Heilpädagogik als Disziplin als auch der / des einzelnen Heilpädagogin / Heilpädagogen. Staatlich anerkannte Heilpädagoginnen und Heilpädagogen, die einen akademischen Abschluss im Rahmen der ...

aus dem EAH Programm 2016