Heilpädagogisches Handeln erfordert Kreativität, sei es in der Erarbeitung von Verstehenszugängen, in Art und Weise der Interventionen und Wahl der Methoden als auch im konkreten Einsatz kreativer Methoden. Kunsttherapeutische Ansätze wirken konstruktiv und beziehungsfördernd und sind aus diesem Grund für Heilpädagoginnen und Heilpädagogen von Interesse, ganz gleich, ob sie mit Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen arbeiten.

In dieser Weiterbildungsreihe zur praktisch angewandten Kunsttherapie hat die gemeinsame Arbeit künstlerischen Schwerpunkt. Dabei wird der theoretische Hintergrund der therapeutischen Anwendung von Kunst über alle Module verteilt eingefügt. Schwerpunktinhalte der einzelnen Module sind:

Modul 1: Kunsttherapeutische Ansätze in der Heilpädagogik

  • Kunsttherapie mit Kindern und Jugendlichen sowie mit Erwachsenen: ein ganzheitlicher Ansatz zur Förderung der individuellen Ausdruckskraft
  • Farben in unserem Leben, Farben in der Therapie, ihre Bedeutung – Wirkung – Anwendung
  • Unsere Farbpalette: das Mischen von Farben aus den drei Grundfarben Rot, Gelb und Blau
  • Vermittlung und Vertiefung mit Hilfe praxisbezogener Übungen mit Aquarell-, Pflanzen- und Erdfarben

Modul 2: Farbe im maltherapeutischen Prozess

  • Einfache, kreative und Phantasie anregende Themen und Techniken für die Maltherapie
  • Spielerische Einstiegshilfen in den maltherapeutischen Prozess
  • Die kleinen und großen Rhythmen des Lebens und im Jahreslauf als eine Quelle der Inspiration

Modul 3: Drucktechniken: Monotypie und Linoldruck

  • Eine Herausforderung im graphischen und zugleich malerischen Bereich. Die Technik der „verlorenen Platte“, wie sie von Picasso bekannt gemacht wurde, erfordert keine Druckwalze und kann in allen Bereichen der therapeutischen Arbeit angewendet werden. Sie bringt spannende und schöne Ergebnisse.

Modul 4: Therapeutisches Plastizieren

  • Der Umgang mit Ton: Wölbung, Höhlung, einfache platonische Körper, der gewachsene Körper.

Modul 5: Evaluationsmodul

  • Sie reichen vier Wochen vor dem Evaluationsmodul Ihre schriftliche Abschlussarbeit ein (Dokumentation einer kunsttherapeutischen Erfahrung).
  • Darüber hinaus präsentieren Sie Ihre praktische Abschlussarbeit.
  • Eine vom BHP beauftragte Person nimmt daran teil.

Sie haben die Möglichkeit, sich folgende Kompetenzen zu erarbeiten:

  • Die Bedeutung kunsttherapeutischer Ansätze in heilpädagogisches Handeln einordnen,
  • die Wirkung kunsttherapeutischer Ansätze im heilpädagogischen Handeln beschreiben,
  • verschiedene Mal- und Drucktechniken sowie therapeutisches Plastizieren anwenden,
  • Kriterien der Methodenwahl sowie Wahl der Technik diskutieren,
  • den eigenen künstlerischen Prozess auf heilpädagogischem Hintergrund reflektieren.

Die Weiterbildung berechtigt nicht zu psychotherapeutischer Arbeit!

 

Kurs-Nr.: 18 W 9
Kunsttherapie in der Heilpädagogik

Referentinnen: Ursula Amer | Isa Barlak
Termine:
Modul 1: Samstag, 17. Februar 2018, 10:00 – 18:00 Uhr | Sonntag, 18. Februar 2018, 09:00 – 12:30 Uhr
Modul 2: Samstag, 17. März 2018, 10:00 – 18:00 Uhr | Sonntag, 18. März 2018, 09:00 – 12:30 Uhr
Modul 3: Samstag, 02. Juni 2018, 10:00 – 18:00 Uhr | Sonntag, 03. Juni 2018, 09:00 – 12:30 Uhr
Modul 4: Samstag, 10. November 2018, 10:00 – 18:00 Uhr | Sonntag, 11. November 2018, 09:00 – 12:30 Uhr
Modul 5: Samstag, 26. Januar 2019, 10:00 – 18:00 Uhr | Sonntag, 27. Januar 2019, 09:00 – 12:30 Uhr
Umfang: 60 Einheiten
Anmeldung bitte bis: Anmeldeschluss bis 22.01.2018 verlängert!
Zielgruppe: Heilpädagoginnen und Heilpädagogen
Teilnehmerzahl: 15
Unterkunft: ist nicht in den Kosten enthalten
Verpflegung: Tagungsverpflegung ist in den Kosten enthalten
Veranstaltungsort: Wahlwies
Kosten:
BHP Mitglieder je Modul 185,00 € (Einmalzahlung: 910,00 €) | bei Anmeldung bis 01.12.2017: 880,00 €
Nichtmitglieder je Modul 230,00 € (Einmalzahlung: 1.135,00 €) | bei Anmeldung bis 01.12.2017: 1.105,00 €

Sämtliches Material wird gestellt! Werkzeug darf mit nach Hause genommen werden!