Ein Modul der Weiterbildungsreihe „Heilpädagogische Traumaarbeit“.

Schwerpunkt des ersten Basismoduls sind die theoretischen Grundlagen der Traumatologie bei Kindern und Jugendlichen mit Verhaltensbeobachtungen und Elterngesprächen. Die theoretischen Ausführungen basieren auf systemischen Studien und Erfahrungen wie auf Erkenntnissen der Traumatologieforschung. Beide Fachbereiche können zur Klärung der Hintergründe beitragen und Lösungswege aufzeigen.

Sie haben die Möglichkeit, sich folgende Kompetenzen zu erarbeiten:

  • Hirnphysiologische Prozesse in traumatischen Situationen kennen,
  • posttraumatische Belastungsstörungen erkennen und von anderen Verhaltensstörungen unterscheiden,
  • Übererregung, Intrusion, Vermeidung, körperliche Symptome als posttraumatische Folgestörungen erkennen,
  • diagnostische Instrumente für die einzelnen Altersstufen im Überblick kennen,
  • die Kriterien nach ICD-10 / DSM V für posttraumatische Belastungsstörungen kennen,
  • posttraumatische Belastungsstörung Typ I und Typ II unterscheiden,
  • die Auswirkungen traumatischer Erfahrungen auf Kinder und Jugendliche verschiedener Altersstufen sowie deren Bewältigungsmechanismen darlegen,
  • ein Trauma-Interview durchführen,
  • Möglichkeiten der heilenden Begleitung und Unterstützung aus heilpädagogischer Perspektive formulieren.

 

Kurs-Nr.: 18 W 11.2
Grundlagen der Traumatologie bei Kindern und Jugendlichen – Basismodul I

Referentin: Dr. Mathilde Tammerle-Krancher
Termin:
Freitag, 13. April 2018, 15:30 – 19:00 Uhr
Samstag, 14. April 2018, 09:00 – 18:00 Uhr
Sonntag, 15. April 2018, 09:00 – 12:30 Uhr
Umfang: 16 Einheiten
Anmeldung bitte bis: 09. März 2018
Zielgruppe: Heilpädagoginnen und Heilpädagogen
Teilnehmerzahl: 16
Unterkunft: ist in den Kosten enthalten
Verpflegung: Mittagessen und Getränke sind in den Kosten enthalten
Veranstaltungsort: Berlin (a)
Kosten:
BHP Mitglieder 225,00 € | bis 01.01.2018: 215,00 €
Nichtmitglieder 295,00 € | bis 01.01.2018: 285,00 €