Die Konzeption der Europäischen Akademie für Heilpädagogik (EAH)

Mit der Europäischen Akademie für Heilpädagogik (EAH) erfüllt der Berufs- und Fachverband Heilpädagogik (BHP) e.V. folgende Aufträge aus der Satzung:

  • den Mitgliedern zur Erweiterung und Vertiefung ihrer Kompetenzen Fort- und Weiterbildungen anzubieten (vgl. § 2 (1) Punkt 2 BHP Satzung) sowie
  • die Verbindung zwischen Wissenschaft und Praxis zu fördern (vgl. § 2 (1) Punkt 7 BHP Satzung).

Die gesellschaftlichen Bedingungen (politisch, kulturell, rechtlich) für heilpädagogisches Handeln sind einem ständigen Wandel unterworfen, somit muss die fachlich-inhaltliche Ausgestaltung heilpädagogischen Handelns permanent hinterfragt, reflektiert und ggf. neu ausgerichtet werden. Die jeweils aktuellen Herausforderungen an die heilpädagogische Professionalität regen die äußere und innere Motivation zu Fort- und Weiterbildungen an.

Leitlinien für EAH Weiterbildungen

Grundlegend für die EAH Weiterbildungen ist ein Menschenbild, das jeden Menschen ohne Vorbedingungen als Person und damit als erziehungs- und bildungsfähig anerkennt. Das Bildungsverständnis in der Heilpädagogik nimmt somit den einzelnen Menschen in seiner Ganzheitlichkeit und Einzigartigkeit in den Blick, wie auch in seinen sozialen Systemen.

Die Weiterbildungen der EAH vermitteln Fachwissen, bieten Raum für eigenes Erproben des Gelernten und ermöglichen Selbstreflexion durch Anleitung und Beratung. So wird ein aktiver Theorie-Praxis- und Praxis-Theorie-Transfer angeboten.

Die Auseinandersetzung mit heilpädagogischen Fragestellungen bietet eine wesentliche Grundlage für die Weiterentwicklung der heilpädagogischen Professionalität. Die Vielfalt heilpädagogischer Handlungsfelder sowie der theoretischen Richtungen wird hier abgebildet.

Die Bildungsveranstaltungen der Europäischen Akademie für Heilpädagogik (EAH) orientieren sich in der Gestaltung über die Personenzentrierung hinaus an den Zielen und Inhalten von Inklusion, Teilhabe, Gemeinwesen und Sozialraum, immer in Verbindung mit den verschiedenen Dimensionen heilpädagogischer Kompetenzen (Wissen, Haltung, Fertigkeiten).

Ziele und Aufgaben der EAH

Aufgabe der Europäischen Akademie für Heilpädagogik (EAH) ist es, ein fundiertes und breites Angebot an Fort- und Weiterbildungen für Heilpädagoginnen und Heilpädagogen aufzustellen. Als Bildungsakademie des BHP e.V. verfolgt die EAH einen berufspolitischen Auftrag, d.h. die Erweiterung und Vertiefung heilpädagogischer Kompetenzen sowie die Weiterentwicklung heilpädagogischer Professionalität. Bei einigen Fort- und Weiterbildungen ist deshalb als Zugangsvoraussetzung ein Abschluss als Heilpädagogin bzw. Heilpädagoge erforderlich. In begründeten Fällen sind Ausnahmen möglich.

Die Mitarbeitenden der EAH stehen sowohl für organisatorische als auch für fachliche Beratungsanfragen zur Verfügung (EAH Weiterbildungen, individuelle Fragen der Profilbildung durch Weiterbildung, Fördermöglichkeiten, Fragen zu Ausbildung und Studium, Verzahnung beruflicher und akademischer Bildung). Aufgabe der EAH ist es, Heilpädagoginnen und Heilpädagogen zu befähigen, sich berufspolitisch in ihrem eigenen Handlungsfeld bzw. Arbeitssetting zu positionieren. Anspruch der EAH ist es, sehr gute und transparent organisierte Weiterbildungen sowohl für Berufsanfänger bzw. Wiedereinsteiger anzubieten als auch für langjährig tätige Heilpädagoginnen und Heilpädagogen.

Die organisatorische und planerische Zuständigkeit für die Arbeit der EAH liegt bei der Bundesgeschäftsstelle des BHP e.V. in Berlin, vertreten durch Michaela Menth, Fachreferentin der EAH des BHP e.V. Das ausführliche Konzept der EAH des BHP e.V. kann kostenfrei über die Bundesgeschäftsstelle in Berlin angefordert werden.

Eine PDF-Version der ausführlichen Konzeption können Sie hier herunterladen: EAH Konzeption 2016